Welche Therapien bieten wir noch an?

Ozontherapie:

Bei der Ozontherapie werden ca. 150 ml Blut durch eine Kanüle in eine spezielle Flasche überführt und mit dem medizinischen Ozon vermischt. Das Ozon wird bei unserem Verfahren mit Überdruck in die Flasche eingebracht und kann so die Blutbestandteile optimal erreichen. Hierbei entstehen in kurzer Zeit stoffwechselaktive Produkte, welche sich äußerst wirksam bei verschiedenen Beschwerdebildern zeigen.

Patienten fragen bei uns nach der Ozontherapie mit folgenden Krankheiten:
- Sauerstoffmangel  
- Herzschwäche, Angina Pectoris (Verkalkung der Herzkranzgefäße)
- Leberschädigungen (Fettleber, Alkohol, Viren)
- Durchblutungsstörungen der Arme, Beine, Augen und des Gehirns
- Apoplex: Nachbehandlung bei Schlaganfall (auch bei Lähmungen)
- rheumatische Erkrankungen (Muskel- oder Gelenkrheumatismus)
- Hexenschuß, Ischiasbeschwerden etc.
- Cholesterin (zu hohe Blutfette)
- zu hoher Harnsäurespiegel (Gicht)
- verzögerte körperliche Erholung nach schweren Erkrankungen
- Zusatztherapie bei Krebserkrankungen
- Hauterkrankungen verschiedenster Art (Akne, Ekzeme)
- Migräne, Kopfschmerzen
- Schwindel, Schwindelanfälle
- allgemeine Abgeschlagenheit
- verzögerte Erholung von Erkrankungen
- Pilzinfektionen
- Asthma bronchiale
- Heuschnupfen
- Chronische Entzündungen (Blase, Niere, Nebenhöhlen, Darm)

 

Hypnose:

Bei der Hypnose handelt es sich um eine Therapie in einem veränderten Bewußtseinszustand, bei dem wir mit Hilfe des Unterbewußtseins schnell und effektiv z. B. falsche Verhaltensmuster und Ängste verändern können. Hierzu haben wir für Sie eine informative Seite eingerichtet...[Weiterlesen...]

 

Chiropraktik:

Viele Beschwerden können durch Veränderungen des Bewegungsapparates verursacht werden. Oft reichen schon kleinste Verschiebungen, z. B. von zwei Rückenwirbeln gegeneinander aus, um Erkrankungen und Beschwerden auszulösen.

Der Chiropraktiker stellt das Vorhandensein von Störungen der Nerven fest und hilft dem Körper sich selbst zu helfen, indem er nach vorgeschriebenen Regeln Kraft auf den Körper ausübt.
Entgegen landläufiger Meinung, renkt der Chiropraktiker Knochen nicht wieder mit Gewalt ein, sondern erleichtert dem Körper die Korrektur der Störungen.

Während der Behandlung wird die Blockierung eines Wirbels aufgehoben und der Knochen so aus seiner falschen Position gebracht.

Nun hat der Körper die Möglichkeit, die Wirbelsäule wieder selber gerade zu richten. Wenn dies geschieht, schiebt sich der Wirbel wieder in die richtige Position und die normale Nervenfunktion ist wieder hergestellt.
Auf diese Weise wird ein größtmöglicher Heilungseffekt unter Wiederherstellung der kompletten Nervenfunktion erreicht.

Patienten fragen bei uns nach der Chiropraktik mit folgenden Krankheiten:
- Ischias: hier ist die Chiropraktik wohl die einzige radikale Methode für eine schnelle Heilung dieser außerordentlich schmerzhaften Erkrankung
- Lendenschmerzen, „Hexenschuss“
- Kopfschmerzen, chronische Migräne, Schwindelgefühl und Benommenheit, deren Ursprung meist in den Halswirbeln liegt
- Bewegungseinschränkungen des Kopfes, der Arme und der Beine

 

Infusionen / Injektionen:

Wenn Medikamente schnell und sicher dem Körper zugeführt werden sollen, bietet sich die Verabreichung als Infusion (in die Vene) oder als Spritze an. Aufgrund langjähriger klinischer Erfahrungen greifen wir auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurück, um unsere Patienten bei der Genesung zu unterschützen.

Patienten fragen bei uns nach Infusionen / Injektionen mit folgenden Krankheiten:
- Aufbau, Stärkung und Regeneration des Gesamtorganismus
- Vitamin- und Mineralstoffmangel
- Entgiftung
- Burn out
- degenerative Knochen- und Gelenkserkrankungen
- Erholungsphasen nach Krankheiten

 

Blutegeltherapie:

Die Blutegeltherapie gehört zu den ältesten Heilmethoden in der überlieferten Medizingeschichte. Erste Überlieferungen der Blutegeltherapie stammen aus Mesopotamien (3.300 v. Chr.). Erste eindeutige Schilderungen der Blutegeltherapie stammen jedoch aus der indischen Medizin. Die mythische Gestalt Dhavantari, der Arzt, der der Welt die traditionelle indische Medizin offenbarte, trug in der einen Hand Nektar, in der anderen hält er einen Blutegel. Die umfangreichste Darstellung dieser Therapie findet sich bei Sushruta (100–600 v. Chr.). In Europa war die Blutegeltherapie seit der Antike bis ins 19. Jh. hinein ein unverzichtbarer Bestandteil der ärztlichen Therapie, aber auch immer Bestandteil der Volksmedizin.

Patienten fragen bei uns nach der Blutegeltherapie mit folgenden Krankheiten:
- Tinnitus
- Furunkeln und Karbunkeln
- Adnexitis, Parametritis
- Brustdrüsenentzündung
- Arthrose
- Arthritis
- Ulcus cruris
- Sehnen-, Sehnenscheidenentzündungen (Tennis-, Golfarm)

 

Endogene Ionentherapie - SEQEX:

Unser Körper besteht aus vielen Billionen Zellen. Jede Zelle besitzt eine Membran, die Vitalstoffe in die Zelle und verbrauchte Stoffwechselprodukte wieder herausschleust. Da diese Stoffe elektrisch geladen sind (deshalb nennt man sie Ionen), muss die Zellmembran ebenfalls – und zwar gegensätzlich – elektrisch geladen sein, damit der Stoffaustausch in Gang gesetzt wird.

Ionentherapie ist ein patentiertes biophysikalisches Verfahren, das unseren Zellen hilft, geschwächtes elektrisches Potential wieder aufzubauen, sodass im Körper bereits vorhandene Stoffe in Bewegung gesetzt werden.

Wie läuft das Verfahren ab?

Da die Menschen auf unterschiedliche Frequenzmuster ansprechen, verfügt unser Verfahren im Gegensatz zu herkömmlichen Magnetfeldsystemen nicht nur über eine einzige, sondern über 30 verschiedene Impulsformen. Bei der ersten Sitzung wird ein Test durchgeführt, bei dem mittels Vorgabe einer bestimmten Basisfrequenz in Verbindung mit den 30 Impulsformen ermittelt wird, auf welche der mehreren hunderttausend möglichen Impulskombinationen Ihr Körper am besten anspricht.

Die Rückmeldung Ihres Körpers erfolgt über eine Messleitung mit je zwei Sensoren an einer Hand und einem Fuß. Auf dem Computerbildschirm erscheinen die Messwerte. Aufgrund dieser Messergebnisse werden die besten Impulskombinationen ausgewählt und auf eine persönliche Therapiekarte programmiert. Zu den Folgesitzungen, die insgesamt zehn- bis zwanzigmal im Abstand von ca. 2 bis 3 Tagen erfolgen, wird die Anwendung ohne weitere Messung vollautomatisch von dieser Therapiekarte aus gesteuert.

Patienten fragen bei uns nach der Seqextherapie mit folgenden Krankheiten:
- Aufbau, Stärkung und Regeneration des Gesamtorganismus
- Arthrose
- Nervenerkrankungen und -leiden
- Augenerkrankungen
- degenerative Knochen- und Gelenkserkrankungen
- Erholungsphasen nach Krankheiten

Nicht anzuwenden, wenn Sie einen Herzschrittmacher tragen!

Bildnachweis Slider

Fotolia #100537821 | Urheber: BillionPhotos.com
Fotolia  #100449470 | Urheber: staras
Fotolia: #87769104 | Urheber: BillionPhotos.com
Fotolia:  #52001001 | Urheber: photolars

Links